Friedhof der Traktoren

Die Landmaschinen-Sammlung der Gebrüder Dietrich

porträtiert von Gabriele Neumaier

 

Eröffnung: Freitag, den 27. April 2018 um 18.00 Uhr

Ausstellungsdauer: 29. April bis 31. Oktober 2018

im Bauerngerätemuseum Ingolstadt-Hundszell

 

Begrüßung:

Dr. Max Böhm, Stadtmuseum Ingolstadt, Bauerngerätemuseum

Friedhofsplauderei:

Die Fotografin Gabriele Neumaier im Gespräch mit der Kulturjournalistin Dr. Isabela Kreim

Musikalische Umrahmung:

Heinz Grobmeier und Lanz Bulldog: Trakto(h)ren-Traktat

 

Unter dem Titel " Stärker als 10 Pferde" dokumentierte das Bauerngerätemuseum Hundszell im Jahr 2002 die Einführung von Motoren

in der Landwirtschaft bis zum Ausgang des Zweiten Weltkriegs. Die neue Ausstellung knüpft zeitlich hier an: Nunmehr geht es um die rasante Entwicklung der Landtechnik seit der breiten Einführung des Schleppers in den 1950er Jahren. Anknüpfungspunkt ist eine gigantische Sammlung von Traktoren und anderen landwirtschaftlichen Maschinen im Besitz des ehemaligen Landmaschinen-Händlers Karl Dietrich und Gebrüder aus Neustadt an der Donau. Die Besucher erleben diese einmalige Sammlung in den atmosphärischen Fotos der Künstlerin Gabriele Neumaier.

 

 

Kleines Frankenstein Depot

Objekte und Fotos zur künstlichen Intelligenz und natürlichen Dummheit

von Gabriele&Thomas Neumaier

 

Eröffnung:  Mittwoch, den 16. Mai 2018 um 19 Uhr

Ausstellungseröffnung im Arzneipflanzengarten des Deutschen Medizinhistorischen Museums

 

Grußwort:

Gabriel Engert, Kulturreferent der Stadt Ingolstadt

 

Prof. Dr. med. Marion Maria Ruisinger, Direktorin des Deutschen Medizinhistorischen Museums

 

Einführung:

"Selbstoptimierung"

Musikperformance von Heinz Grobmeier mit Thomas Neumaier (Klangkörper und Text)

 

Anschließend Empfang und Besichtigung der Ausstellung

im Freskensaal in der "Hohen Schule"  Ingolstadt (ehemaliges Universitätsgebäude)

Goldknopfgasse 7, 85049 Ingolstadt (5 Gehminuten vom Museum)

 

Veranstalter: Deutsches Medizinhistorisches Museum Ingolstadt

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 - 13 Uhr und 14 - 17 Uhr

Ausstellungsdauer: 16. Mai bis 7. Oktober 2018

 

 

Die Monster haben sich gewandelt: Aus den Mischwesen von Mensch und Tier sind Mischwesen von Mensch und Maschine geworden. In den Medien verbreiten sich Horrorvisionen von der Versklavung der Menschheit durch intelligente Maschinen. Nicht, dass künstliche (sogenannte) Intelligenz die Herrschaft über die Menschen übernimmt, macht uns Angst - sondern die Freiwilligkeit, mit der Menschen ihre Körper bis hin zur Künstlichkeit "optimieren".

Das Fortwerfen der eigenen Menschenwürde wird als Akt der Freiheit propagiert und empfunden. "Der äußeren Verwahrlosung geht eine innere und soziale voraus." (Droste, SZ)

Die Objekte und Fotos von Gabriele&Thomas Neumaier sind vom Frankenstein-Mythos inspiriert und spielen mit aktuellen Wahrnehmungen und Gedanken zu diesem Thema.

 

Teile der Ausstellung und die Performance "Rolling woman" werden auch im Rahmen des Futurologischen Kongresses

des Stadttheaters Ingolstadt am 15.6.2918 auf dem Gelände der Technischen Hochschule und des Testzentrums

CARISSMA (Esplanade 10) gezeigt.

Thomas Neumaier, Feldhubschrauber
Thomas Neumaier, Feldhubschrauber

 

Utopien in der Landwirtschaft

 

Eröffnung im August 2018

Bauerngerätemuseum Ingolstadt-Hundszell

 

Anschließend wandert die Ausstellung

in die folgenden am Projekt beteiligten Museen:

Oberpfälzer Freilandmuseum Neusatz-Perschen

Freilandmuseum Glentleiten

Bauernmuseum Bamberger Land

Rieser Bauernmuseum Maihingen

Oberfränkisches Bauernhofmuseum Kleinlosnitz

 

In der Ausstellung "Utopie Landwirtschaft" zeigt Thomas Neumaier,

Nicht realisierte Erfindungen in der Landwirtschaft

Objekte, Installationen und Grafiken